Markennamen prüfen und Ideen auf deren „Einzigartigkeit“ checken

Du hast einen Namen gefunden, der dein Unternehmen perfekt beschreibt? Wunderbar! Mit unserem Check zum Markennamen-Prüfen kannst nun eine wichtige Recherche starten. Denn natürlich gilt es nun sicherzustellen, dass kein anderes Unternehmen denselben (oder einen ähnlichen) Namen angemeldet hat.

Weiterhin profitierst du von informativen Details rund um bestehende Marken. Du kannst dir zum Beispiel anzeigen lassen, wann Marke XY angemeldet wurde. Zudem hast du die Möglichkeit, nach individuellen Kriterien zu filtern. Binnen circa 30 bis 60 Sekunden erhältst du das Ergebnis.

Wichtige Infos zum rechtlichen Hintergrund

Bitte beachte, dass du dir mit diesem Tool lediglich einen ersten Eindruck verschaffen kannst. Weitere Recherchearbeiten, zum Beispiel über einen erfahrenen Markenanwalt, können hiermit nicht ersetzt werden! Falls keine Ergebnisse gefunden werden, bedeutet dies nämlich nicht zwangsläufig, dass deine Idee zu 100% so umgesetzt werden kann. Aber: mit unserem kostenlosen Marken-Prüf-Tool gelingt dir ein guter Einstieg in die Materie.

Im Marken-Check werden beispielsweise alle (teil-) identischen Marken aufgelistet, die deiner Wortschöpfung in die Quere kommen könnten. Als Bezugsgrundlage nutzen wir aktuell den Marken-Datenbestand des deutschen Marken- und Patentamts, EU-Marken sowie Internationale Registrierungen, Schweizer und US-Marken.

Bitte beachte bei der Suche nach Markennamen auch, dass Namen in unterschiedlichen Klassen geschützt werden können. Auch hier ist ein erfahrener Marken- und Patentanwalt der richtige Ansprechpartner. Er kann dir sagen, in welchen dieser Klassen du deine Idee schützen lassen solltest. Tipp: Du kannst auch selbst schon vorab recherchieren und für dein Einsatzgebiet relevante Klassen recherchieren. Mehr dazu ganz unten. Aber wie gesagt - im Ernstfall lieber kurz mit einem Fachmann abklären!

Die Vorteile einer Markenprüfung

Kurz: bei unserem Tool rund ums Markennamen-Prüfen handelt es sich um eine unkomplizierte Anlaufstelle für alle, die wissen möchten, ob der Eintragung ihres Markennamens grundsätzlich etwas im Wege steht. Unser Markencheck kann dir eine erste Orientierungshilfe bieten. Um dann jedoch final zu entscheiden, braucht es immer auch den Blick aufs Detail.

Markennamen prüfen ist dir zur hoch? Dann starte doch erst mal mit einem einfachen Domainnamen-Check oder Social-Media-Namen-Check.

Keine Namensfindung ohne Namensprüfung! Neben einem Domain- und Suchmaschinen-Check ist die Markenrecherche unverzichtbar. Im Markencheck prüfst du, ob deine Favoritennamen bereits von jemand anderes markenrechtlich geschützt wurden.

Je nach Einstellung (> Zahnrad-Symbol) dauert es ca. 30-60 Sekunden bis die Markenbestände durchforstet sind. Dann erhältst du als Ergebnis sämtliche Marken, die deinen Begriff enthalten.

Es handelt sich um eine Identitätsrecherche, d.h. es werden alle identischen oder teil-identischen Marken aufgelistet. Für das Wort "Paper" werden beispielsweise Marken gefunden wie Paperduck, paperus, Cerapaper. Über das "i"-Symbol kannst du dir schnell die wichtigsten Facts zur Marke anzeigen lassen: wo und wann die Marke geschützt wurde, und in welchen Waren- oder Dienstleistungsklassen (z.B. in der Klasse 9 für Software oder 35 für Werbung -> dazu mehr unten).

Außerdem gibt es einen Link zu jeder Marke, wo du alle Details nachlesen kannst, z.B. wer der Inhaber der Marke ist.

NameRobot prüft die Marken des deutschen Marken- und Patentamts sowie EU-Marken und IR-Marken (Internationale Registrierungen). Weiterhin werden Schweizer Marken und US-Marken durchsucht.

Achtung: Keine oder wenige Treffer heißt nicht, dass deine Namensidee 100% sicher ist. Denn es gibt einige Feinheiten bei einer Markenprüfung zu beachten wie die Suche nach ähnlichen Marken. Nutze den Markencheck daher für einen schnellen Check, um einen ersten Eindruck über die Markensituation zu gewinnen. Bevor du den Namen dann einsetzt, ist es sinnvoll einen Markenanwalt zu konsultieren. Der kann dir dann auch helfen, deinen Namen als Marke zu schützen.

Waren- und Dienstleistungsklassen für Marken

Eine Marke kann man in 45 verschiedenen Waren- und Dienstleistungsklassen, den sogenannten "Nizza-Klassen", schützen.

Bei jeder Markenanmeldung muss festgelegt werden, für welche Waren und/oder Dienstleistungen die Marke eingetragen werden soll. Auch vor der Anmeldung einer Marke lohnt sich ein Blick auf die Waren-/Dienstleistungen. Hat man über den Markencheck z.B. eine identische Marke gefunden, kann man nachsehen, in welchen Klassen diese eingetragen ist.

Beispiel: Du willst prüfen, ob die Namensidee XYZ bereits für Musikinstrumente (Klasse 15) geschützt ist. Du findest über den Markencheck bereits eine solche Marke, die jedoch für etwas relativ eindeutig anderes wie Bekleidung (Klasse 25) eingetragen ist. So kannst du schnell einschätzen, dass die gefundene Marken wahrscheinlich nicht relevant ist.

Wo findest du die für dich relevante(n) Klasse(n)?

Die für dich relevanten Begriffe kannst du in dieser Klassendatenbank eingeben und so die dazugehörigen Klassen finden. Außerdem gibt es eine Übersicht mit den wichtigsten Überbegriffe pro Klasse.